Willkommen beim SC Ruhstorf!

4 Wochen zuvor

SC Ruhstorf

🟢⚪️Die Vereinsgeschichte des SC Ruhstorf Teil 3

Auch wenn ein normaler Sportbetrieb auch weiterhin nicht erlaubt ist, gemeinsame Erinnerungen kann uns keiner nehmen! 😊💪🏻 Wir blicken zurück auf die Jahre 1995-2000.

Durch zahlreiche freiwillige Arbeitseinsätze seit Beginn des Vereinsheimbaus konnte bis Februar 1995 der Innenausbau fertiggestellt werden.

Zu Beginn der Rückrunde 1995 wurde das Vereinsheim dann in Betrieb genommen. Ab der Winterpause übernahm Matthäus Huber das Training der 1. und 2. Mannschaft.
Nach nur einjähriger B-Klassenzugehörigkeit musste die 1. Mannschaft wieder in die C-Klasse Landau absteigen.
Fortan übernahm Konrad Erhardsberger das Taining der Seniorenmannschaften.
Rechtzeitig zum Abschlussfest für alle Arbeiter und Spender am 04.08.1995 wurde das neue Vereinsheim fertiggestellt. Ein Kompliment an alle Beteiligten, die in nur 18 Monaten Bauzeit unzählige unentgeltliche Arbeitsstunden geleistet hatten. Ein Großer Dank an Albert Leitl und Benno Bauer die über das normale Maß hinaus den größten Arbeitseinsatz leisteten.
In der außerordentlichen Mietgliederversammlung am 17.09.1995 wurden 20 Personen für den Festausschuß des 25-jährigen Gründungsjubiläum mit Vereinsheimeinweihung vom 30.08.1996 bis 01.09.1996 gewählt.

Zum Vereinsjubiläum konnte der Sportclub auch eine Meisterschaft feiern. Die C-Jugend der Spielgemeinschaft Ruhstorf/Haberskirchen/Niederhausen konnte in der C-Junioren Gruppe Dingolfing in der Saison 95/96 den 1. Platz erringen.

Die 1. Mannschaft belegte in der abgelaufenen Saison den 3. Tabellenplatz. Der angestrebte 2. Tabellenplatz, der für die Aufstiegsspiele notwendig gewesen wäre wurde um einen Punkt verfehlt. Die 2. Mannschaft belegt in der Abschlusstabelle den 7. Platz.
Wie bereits erwähnt fand das Gründungsjubiläum mit Einweihung des Vereinsheimes vom 30. August bis zum 01.September 1996 statt. Am Freitag den 30.08.1996 fand in der Holzlandhalle ein Festabend mit der Kapelle „Malefiz“ statt. Weiter wurden am Festabend Ehrungen für verdiente Mitglieder durchgeführt.
In diesem Rahmen wurden Albert Leitl, Ludwig Elsperger und Michael Leitl für Ihren Verdienst dem SC Ruhstorf gegenüber zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Der Samstag stand dann im Zeichen der Jugendmannschaften. So wurden Fußballspiele von der F-Jugend bis zur A-Jugend durchgeführt.
Am Sonntag 01.September 1996 wurden ab 8 Uhr der Schirmherr Max Straubinger, die Ehrengäste und die 40 anwesenden Vereine durch den Spielmanns-und Fanfarenzug Simbach und die Festkapelle Reisbach in die Festhalle eingeholt. Nach dem Festzug zum Sportplatz erhielt das Vereinsheim seinen kirchlichen Segen durch Pater Marek Michalak und wurde damit offiziell seiner Bestimmung übergeben. Nach dem Gottesdienst und der Einweihung des Vereinsheimes fanden noch Festansprachen statt, bevor sich der Festzug mit Gästen und 40 Vereinsabordnungen wieder in Richtung Holzlandhalle bewegte. Nach dem gemeinsamen Mittagessen schloss die Übergabe der Erinnerungsgeschenke an die Ehrengäste und teilnehmenden Vereine der offizielle Teil der Festlichkeiten ab.

In der Saison 96/96 erreichte die 1. Mannschaft des SC den 7. Tabellenplatz. Die meisten Tore erzielte Spielertrainer Konrad Erhardsberger gefolgt von Ernst Robert und Markus Schlappinger mit jeweils 8 Toren.
Die Reservemannschaft spielte eine Klasse Runde und wurde in der Saison 96/97 Meister der Reserve C-Klasse Landau. Die Mannschaft erreichte 47 Punkte und hatte ein Torverhältnis von 63:24 . Torschützenkönig wurde Stocker Guido mit 15 Toren, gefolgt von Bauer Benno mit 12 Treffern.

Die Flutlichtanlage am Trainingsplatz wurde erneuert, ebenso wurde ein neuer Rasenmäher angeschafft. Die Damengymnastikgruppe konnte ihr 10-jähriges Jubiläum feiern.

Als Trainer für die Spielzeiten 1999/2000 und 2000/2001 wurde Günther Hofmann vom TSV Eichendorf verpflichtet.
Um weitere Einnahmequellen zu erschließen wurde am 06.11.99 die erste Beachparty in der Holzlandhalle abgehalten. Die Party war ein voller Erfolg, so dass sie in den weiteren Jahren immer wieder stattfand.
Kurz vor der Jahrtausendwende durfte der Verein erneut feiern. Die D7-Junioren des SC Ruhstorf unter Trainer Ludwig Hochhäusl schafften es bis ins Finale der Landkreismeisterschaft 98/99. Auf neutralem Platz in Haidlfing bezwang die Mannschaft um Spielführer Manuel Hochhäusl den Höckinger SV mit 3-1 Toren und durfte sich Landkreismeister Dingolfing-Landau nennen.

fotsetzung folgt...
... mehrweniger

1 Monat zuvor

SC Ruhstorf

🟢⚪️Die Vereinsgeschichte des SC Ruhstorf Teil 2

Der Sportclub Ruhstorf feiert in diesem Jahr sein 50-Jähriges Jubiläum. Im zweiten Teil des Berichts wird auf die Jahre 1980-1994 zurückgeblickt.

Den ersten großen Erfolg der Grünen erzielte die Jugendmannschaft in der Saison 80/81. Als Favorit gestartet wurde die Jugend mit 33:3 Punkten und 4 Zählern Vorsprung vor Zeholfing Meister in der Jugendgruppe Landau. Imponierend war das Torverhältnis von 87:18 Toren. Das letzte Spiel entschied der SC mit 6:1 gegen Großköllnbach für sich, somit war der Auftstieg in die Jugend Kreisklasse Dingolfing geschafft.

Als neuer Trainer im Seniorenbereich übernahm Hans Gaisbauer das Training der 1. und 2. Mannschaft in der Saison 81/82. Der Verein veranstaltete seinen 1. Faschingsmarkt am 14. Februar 1982. Helmut Piskatsch, ein großer Gönner des Vereins, stellte einen Teil seiner Firmenhalle mit Vorplatz zur Verfügung. Der Faschingsmarkt war so erfolgreich, dass er bis heute mit wenigen Ausnahmen jedes Jahr veranstaltet wurde.
Im Juli 1982 übernahm Josef Wimmer als Spielertrainer die 1. und 2. Mannschaft.
Der Pachtvertrag mit der Graf von Daymschen Rentenverwaltung Arnstorf wurde ergänzt bzw. erweitert, damit ein neuer Trainingsplatz gebaut werden konnte. Bis zum Juni 1983 hielten sich die sportlichen Erfolge allerdings in Grenzen, so dass nur Platzierungen im hinteren Drittel der Tabelle erreicht wurden. Die Verpflichtung des Spielertrainers Josef Wimmer brachte die lang ersehnte positive Wende im sportlichen Bereich. Die 1. Mannschaft beendete die Saison 82/83 mit einem guten 6. Tabellenplatz. Rechtzeitig zu Beginn der neuen Saison konnte der
Trainingsplatz fertiggestellt werden. Hunderte von freiwilligen Stunden der Mitglieder und Gönner waren für die Fertigstellung erforderlich.
Die beiden Damen Anni Winkler und Helga Wimmer ergriffen die Initiative mit dem Ziel in Ruhstorf eine Damengymnastikgruppe ins Leben zu rufen. Im Mai war es dann so weit und die ersten Gymnastikstunden wurden in einem von der Gemeinde Simbach zur Verfügung gestellten Raum des alten Schulgebäudes abgehalten. Seitdem werden wöchentlich Gymnastikstunden in mehreren Gruppen abgehalten.
Ab der Saison 87/88 übernahm Manfred Rebl die 1. und 2. Mannschaft des SC Ruhstorf als Trainer.
In der Generalversammlung am 4.Juni 1989 wurden von 52 anwesenden Mitgliedern wichtige Beschlüsse für die weitere positive Entwicklung des Vereins gefasst. Es wurde einstimmig beschlossen, den Verein als "Sportclub Ruhstorf e.V." im Vereinsregister eintragen zu lassen. Gleichzeitig damit wurde eine neue Satzung eingeführt. Nun waren die Voraussetzungen geschaffen, einen lang ersehnten Wunsch umsetzen zu können. Die Versammlung beschloß, ein eigenes Vereinsheim zu bauen.
Ab der neuen Saison 89/90 übernahm Ludwig Sommersberger als Spielertrainer die 1. und 2. Mannschaft des SC Ruhstorf. Die Damengymnastikgruppe erhielt für ihren Gymnastikraum in der "Alten Schule" einen vorschriftsmäßigen Fußboden, Dabei wurde durch eine engagierte Initiative der Damen ein großer Teil durch Spenden finanziert. Huber Matthäus übernahm ab sofort das Training der 1. und 2. Mannschaft. Im Juni 1991 feierte die 1. Mannschaft mit der Vizemeisterschaft ihren bislang größten Erfolg. Im darauf folgenden Relegationsspiel gegen den FC Oberpöring um den Aufstieg in die B-Klasse hatte man allerdings keine Chance und verlor mit 1:4.
Auf Grund des Golfkrieges wurde der Faschingsmarkt im Februar 1991 abgesagt. Der Verein zählte im Jahr 1991 230 Mitglieder. Der Bau des Vereinsheimes bereitete den Verantwortlichen einige Schwierigkeiten. So wollte das Landratsamt den geplanten Standort nicht genehmigen. Deshalb wurden alternitve Standorte diskutiert.
Am 21.04.1991 wurde die AH-Mannschaft gegründet. Als Manager wurde Wimmer Bernhard angagiert. Das erste Trikot für die "Alten Herren" spendete Manfred Klein. Das 1. Spiel wurde für den 25. Mai 1991 angesetzt.
Das Training der 1. und 2. Mannschaft übernahm ab der Saison 92/93 Spielertrainer Helmut Keiß . Gleichzeitig wechselten die beiden Seniorenmannschaften von der C-Klasse Dingolfing in die C-Klasse Landau. Im August 1992 wurde der Bauplan für das Vereinsheim an der Südseite des Sportplatzes beim Landratsamt eingereicht.

Die zweite Meisterschaft in der Vereinsgeschichte feierte die Reservemannschaft in der Saison 92/93. Als krasser Außenseiter gestartet, steigerte sich die Mannschaft von Trainer Keiß im Laufe der Saison immer mehr und hatte am Saisonende genauso wie der TSV Pilsting 31:9 Punkte. Die Meisterschaft wurde somit nur durch das bessere Torverhältnis entschieden, und das konnte der SC aufweisen, denn mit 72:31 Toren lagen die Ruhstorfer mit nur einem Tor Vorsprung vor Pilsting.

Nach einer langen Planungsphase für das Vereinsheim konnte im März 1994 mit dem Bau der Zufahrtstraße begonnen werden. Für die Zwischenfinanzierung des Bauvorhabens wurde eine Bausteinaktion ins Leben gerufen. Diese Aktion in Form eines zinslosen Darlehens von Mitgliedern und Gönnern des Sportclubs wurde sehr gut angenommen. Einen Monat später wurde mit dem Bau des Vereinsheimes begonnen.
Mit Beginn der Rückrunde wurde eine Stadionzeitung bei jedem Heimspiel kostenlos ausgegeben. Bis heute findet man im SC-Echo aktuelle Berichte, Tabellen und vieles mehr aller Mannschaften der Grünen.

Im Juni 1994 feierte der Verein seinen bis Dato größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Die 1. Mannschaft schaffte mit dem Meistertitel in der C-Klasse Landau den Aufstieg in die B-Klasse. Die sehr gute Arbeit von Spielertrainer Keiß zahlte sich bereits nach der zweiten Saison aus.
Mit einem Torverhältnis von 66:22 Toren und 37:7 Punkten wurde man in der Tabelle mit 4 Punkten Vorsprung Meister vor dem SV Niederpöring. Es wurden 17 Spiele gewonnen, dreimal spielte man unentschieden, und nur zwei Begegnungen wurden verloren. Die meisten Tore erzielte Konrad Erhardsberger mit 21 Treffern und Ernst Robert mit 15 Toren.

Fortsetzung folgt...
... mehrweniger